Wichtiger fortschritt in der forschung der tank des Ebola-virus

Der virologistes und zoologen arbeiten in Bangui (Zentralafrikanische Republik) und in Frankreich kommen, ist ein wichtiger meilenstein in der erforschung der tank des Ebola-virus, indem sie die anwesenheit des genetischen materials der erreger bei kleinen saugetiere der erde, im vorliegenden fall bei drei arten von nagetieren und eine spitzmaus.

Wichtiger fortschritt in der forschung der tank des Ebola-virus

“Bisher ist die vorherrschende hypothese war, dass das virus musste flie?en in gebieten ausgebrochen, im herzen der regenwald. Es musste im kontakt mit seltenen arten, die auf baumen leben auf dem dach der wald, in den baumkronen, wie die fledermause. Unsere studie zeigt, dass es nicht so ist. Sie zeigt dagegen, dass das Ebola-virus zirkuliert in gebieten, die in der Zentralafrikanischen Republik, die nicht ausschlie?lich forst -, oder auch im zusammenhang mit der baldachin“, sagt caducee.net Marc Colyn, forscher am labor ethologie-entwicklung-okologie, des CNRS an der Station Biologique de Paimpont. Dieses zoologe prazisiert: „fur die terrestrischen tierarten, bei denen der genetischen sequenzen des Ebola-virus festgestellt wurden arten sind reichlich vorhanden, von denen eine savanicole, was gegen die annahme zulassig, bis jetzt“. Diese ergebnisse erscheinen in der ausgabe vom november der zeitschrift Mikroben-and-Infektionen sind das ergebnis einer multidisziplinaren studie, durchgefuhrt von teams geleitet, die Jacques Morvan des Institut Pasteur in Bangui, Marc Colyn der Universitat Rennes 1, Vincent Deubel und Stein-album mit bildern und dem institut Pasteur in Paris. Molekularen nachweis Die anwesenheit des Ebola-virus wurde gesucht, in den organen (milz, leber, niere) 242 kleine saugetiere gefangen im laufe der studie fur die umwelt und die Zentralafrikanische Republik. Sequenzen von glykoprotein und die polymerase-virus erkannt wurden bei sieben tieren (spitzmaus und sechs nagetiere drei verschiedene arten), indem es die RT-PCR technik, die darin besteht, das kopieren der viralen RNA in DNA, bevor sie verstarken das genetische material und die hybridisierung molekularer nachweis von RNA-viren. Die sequenzierung der amplifizierten produkte, zeigte die anwesenheit eines Ebola-virus gehort zur untergruppe Zaire/Gabun. Die forscher haben gezeigt, bei einem nagetier, das vorhandensein von viren-DNA, die aus der direkten umwandlung der viralen RNA in den infizierten zellen. Kein virus zu leben, noch keine antigene, die das virus nicht erkannt wurde und die vielen proben analysiert. Insgesamt ist die anwesenheit des Ebola-virus bei kleinen saugetieren wurde daher auf der grundlage der ergebnisse der molekularen und nicht virologische oder serologische untersuchungen.

Wichtiger fortschritt in der forschung der tank des Ebola-virus

“Elemente wie nucléocapsides des Ebola-virus beobachtet elektronenmikroskopie im zytoplasma von zellen, die milz ist ein tier. Die anwesenheit von RNA-fragmente oder virale DNA bei diesen nagern scheint darauf hinzudeuten, dass diese tiere wurden in kontakt mit dem Ebola-virus aber, dass dies nicht zuletzt beharrte auf seiner reifen form“, sagt der Pr Vincent Deubel, chef der einheit arboviren und virale hamorrhagische fieber-Institut Pasteur (Paris), Alles, was passiert, wenn die virale infektion wurde nicht produktiv bei diesen tieren, die konnen also nicht betrachtet werden, tanks des virus, denn sie sind unfahig, zu ubermitteln, die infektion zu anderen saugetieren, primaten oder den menschen. Entwicklung von viralen und biogeographie Die gewonnenen daten zeigen, dass es ein subtyp des Ebola-virus gemeinsam die Zentralafrikanische Republik, Kongo-Kinshasa und in Gabun, aber etwas anderes unter-art isoliert in Côte d ‚ Ivoire. “Gold“, bemerkt Markus Colyn (Universitat Rennes 1), studien biogeographischen haben kurzlich gezeigt, dass die flora und fauna des beckens congolais wurde deutlich differenzierter als in den regionen West-Afrika. Es zeigt sich also, dass der evolutionaren geschichte des Ebola-virus sich ebene auf die entwicklung von raum und zeit, der faunen im quartar „. Standby-okologische Die identifizierung von genetischen sequenzen des Ebola-virus bei kleinen saugetieren, sollte schnell zu ermoglichen, sich erneut auf die suche nach dem tank des gefurchteten erreger. “Unsere studie liefert neue wege fur die auswahl der webseiten, wacht uber die fauna, gleichzeitig bietet sie eine neue strategie fur die erkennung des virus durch methoden der molekularbiologie und ultra-mikroskopisch. Drei seiten sind prédésignés in der Zentralafrikanischen Republik, denn wir wissen, dass mikro-saugetiere wurden in kontakt ave artikel virus“, sagt Marc Colyn. Nach ihm ist es wichtig, zu organisieren, eine okologische studie auf einen langfristigen uberwachung einer gemeinschaft von nagetieren und spitzmause aber auch dazu fuhren, jeden monat eine epidemiologische studie, die bei diesen tieren auf der suche nach dem Ebola-virus. Eine studie zur beobachtung der dynamik mikrosaugetieren, unter anderem mit der aufforderung zum fang von tieren, lauft seit oktober 1998 fur die beurteilung der dichte und struktur dieser gemeinschaften und eventuelle anderungen. Die frage ist namlich, ob es eine massenvermehrung einer art, z. b. saisonale, kann eine rolle spielen bei der entstehung eine seuche Ebola-virus beim menschen. Marc Colyn uberzeugt ist, dass „dieser standby-okologisch und umweltfreundlich ist der einzige ansatz, der es uns ermoglicht, die einen bedeutenden fortschritt“ im verstandnis des biologischen zyklus des Ebola-virus, und damit bei der ermittlung seines tank, stellt auch heute noch ein echtes ratsel. In diesem moment, und es ist zu hoffen, dass es moglich sein wird, aus den daten des vortages umwelt zu vermeiden oder zu verringern das risiko einer epidemie hamorrhagisches fieber durch vorbeugende ma?nahmen zu ergreifen. Quelle : Institut Pasteur (kolloquium ‚uberwachung der mikrobiologischen und innerem‘, 14 und 15. oktober 1999), Mikroben and infection“, november 1999.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.