Verdrangung des privaten sektors : die FHP-MCO fordert die regierung auf, nicht mehr schleichenden verstaatlichung der gesundheit

Verdrangung des privaten sektors : die FHP-MCO fordert die regierung auf, nicht mehr schleichenden verstaatlichung der gesundheit

Der FHP-MCO, die gewerkschaft der kliniken und krankenhauser spezialisierte medizin, chirurgie und geburtshilfe (MCO) der Verband der stationaren private verurteilt und mit mehr ram festigkeit der wille abschottung auf die versorgung von privat in Frankreich, nach der rucknahme einer genehmigung zur tatigkeit in den Kliniken von Limoges, in der bedingungen, die es nicht wert sind ein rechtsstaat. Der FHP-MCO fordert die ministerin fur Gesundheit, Marisol Touraine, sich damit zu befassen, was ordner und fur ein ende der politik bewusst feindlichen im krankenhaussektor privat und eine beendigung der schleichenden verstaatlichung der gesundheit. « Wir beobachten seit einigen monaten ist die bereitschaft, sehr klare, von der regierung zu niedrige hand auf die medizin liberalen. Zunachst ist die ursache der arzte liberalen und schlie?en autoritaren funf tage in der klinik in Paray-le-Monial in Saône-et-Loire – departement Herr Montebourg – lasst 80 personen ohne beschaftigung, und jetzt ist die verfassung von einem pol gesundheit hegemonialen in Limoges, die art und weise einzigartig und missbrauch und missachtung total elementaren regeln der rechtsstaatlichkeit », sagte der prasident der FHP-MCO, Lamine Gharbi. « Es sind so viele beunruhigende signale, die wir machen uns die frage stellen : die regierung will es der tod des krankenhausaufenthaltes privaten in Frankreich ? Will er schlie?en, kliniken und privaten krankenhausern, die finden jedes jahr mehr als 8 millionen patienten, realisiert 54% der chirurgie, und ein drittel der geburten ? Will es loschen, die wahlfreiheit der patientinnen und patienten ? » fragt Lamine Gharbi. Mit schreiben vom 28 november, die regionale Agentur fur gesundheit des Limousin bedeutete den entzug der bewilligung der tatigkeit in der cardiac rhythm management interventionelle radiologie in der Klinik des schlages, der teil eines projektes zur zusammenlegung von drei kliniken, die unter der schirmherrschaft ihrer besitzer, die gruppe Vedici. Die klinik hat bis zum 17. dezember ausfuhren und beenden ihre tatigkeit in diesem bereich. Im oktober konnen sie das ARS Saône-et-Loire forderte die Klinik am Rosengarten, in Paray-le-Monial, ganz in der nahe in einem offentlichen krankenhaus in gro?en finanziellen schwierigkeiten, beenden der aktivitat der chirurgie in der ihm der verweigerung der erneuerung der berechtigungen fur chirurgie und ihm funf tage, um sich zu fuhren. Die abgeordnete PS, Saône-et-Loire Edith Gueugneau hatte damals angekundigt, diese entscheidung zu begru?en, der « sieg “ des “ service public ». « Wir stellen fest, dass eine praferenz fast systematisch erfolgt auf dem gelande mit den betreibern der offentlichen gesundheit, dogmatisch und zeigt die bereitschaft fur eine ruckkehr zu einem hospitalo-zentrismus veraltet und uberholt. Wir lassen nicht zu tun, und wir werden alle rechtlichen moglichkeiten, um sicherzustellen, dass die patienten bleiben die freie wahl zwischen der klinik und dem offentlichen krankenhaus », schlie?t Lamine Gharbi. uber die FHP-MCO Der FHP-MCO umfasst 580 kliniken und krankenhauser spezialisierte medizin, chirurgie, geburtshilfe (MCO), die an den aufgaben der offentlichen gesundheit. Akteur, der landschaft sanitar deutsch, krankenhausaufenthalt private MCO entfallen 27% auf die versorgung von nationalen und 36% der krankenhauseinweisungen. Die kliniken und krankenhauser zu finden jedes jahr 8,5 millionen patienten, die fur eine kapazitat von 66.000 betten und platze, davon 2,2 millionen durchgange pro jahr in 132 notdienste. Der private sektor MCO der nationale fuhrer, die in der chirurgie (55% der handlungen) und die zweite in der medizin (25% der ubernachtungen auf die medizinische versorgung und geburtshilfe (27% der geburten). Es fuhrt auch 67% der ambulanten chirurgie, 32% der chemotherapie-sitzungen, 34% der unterstutzung der chronischen niereninsuffizienz. Rund 150.000 mitarbeiter (krankenschwestern, hebammen, pflegepersonal und hoteliers) arbeiten, sowie 41.000 freiberuflern und arbeitnehmern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.