SCHLAGANFALL) ischamische : aspirin so fruh wie moglich

Die einnahme von aspirin innerhalb von 48 stunden nach dem auftreten eines ischamischen SCHLAGANFALLS verringern kann, todesfalle und schwere des SCHLAGANFALLS, ist nach einer stellungnahme der amerikanischen Akademie fur Neurologie und der us-Verband auf dem SCHLAGANFALL.

SCHLAGANFALL) ischamische : aspirin so fruh wie moglich

Diese stellungnahme ist veroffentlicht in der juli-ausgabe der zeitschrift Stroke, der zeitschrift der American Academy of Neurology. Der zweck dieser zeitschrift der literatur war die untersuchung der rolle von antikoagulantien und thrombozytenaggregationshemmer bei der akuten phase der ischamischen SCHLAGANFALLS. Dr. Bruce Coull – leiter des ausschusses fur die entwicklung von empfehlungen fur SCHLAGANFALL – und seine mitarbeiter sind der ansicht, dass die daten der tests die zuverlassigsten zeigen, dass 160-325 mg aspirin innerhalb von 48 stunden nach dem auftreten des SCHLAGANFALLS bieten eine abnahme der leichten, aber signifikanten“ mortalitat und schwere der behinderung. Fur andere thrombozytenaggregationshemmer wie clopidogrel und ticlopidin, dieser ausschuss ist der auffassung, dass die daten nicht ausreichen, um die macht zu empfehlen, ihren arbeitsplatz in den 48 stunden nach dem SCHLAGANFALL. Au?erdem sind sie der meinung, dass die antikoagulanzien nicht nachgewiesene wirksamkeit bei der verringerung der mortalitat oder morbiditat, wenn sie verwendet werden, innerhalb von 48 stunden.

SCHLAGANFALL) ischamische : aspirin so fruh wie moglich

Nach den worten Coull, es gibt einige elemente, die zeigen, dass heparin subkutan konnte hilfreich sein, um eine wiederholung zu verhindern SCHLAGANFALL-aber mussen die vorteile ausgeglichen werden, die durch die komplikationen, die mit einem erhohten blutungsrisiko. Der ausschuss empfiehlt, nicht mit dem einsatz von heparin subkutan, um das risiko eines ruckfalls. Jedoch sollte betrachtet werden, um zu verhindern, tiefe beinvenenthrombose bei einigen patienten in gefahr. « Trotz jahrzehntelanger nutzung und die physiologische grunde fur das zu verwenden, gibt es uberraschend wenig randomisierten studien uber die auswirkungen der verwendung von heparin und andere blutverdunnende in den stunden nach dem auftreten der symptome », bemerkt abschlie?end, Coull in einer mitteilung der American Heart Association. Quelle : American Heart Association. Stroke 2002 ;33 :1934-42 SR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.