Nach der benzodiazepine ohne nebenwirkungen

Nach der benzodiazepine ohne nebenwirkungen

Schweizer forscher berichten in Nature, dass benzodiazepine üben ihre vielfältigen auswirkungen gesucht und unerwünschte, durch verschiedene unter-spezifische arten des empfängers GABA. Diese ergebnisse erlauben es, zum ersten mal in betracht zu ziehen, durch einen rationalen ansatz, der therapeutischen strategien gezielte potenziell ohne nebenwirkungen. Es ist nun möglich, sich vorzustellen, dass ein benzodiazepin, die speziell zur bekämpfung der angst führt nicht mehr sedierung und gedächtnisstörungen. Dies wäre zweifellos ein wichtiger schritt neuropharmacologie. Die ergebnisse der team unter leitung von Hanns Möhler von der Universität Zürich und dem schweizerischen Institut für technologie (ETH) in zusammenarbeit mit der firma Hoffmann-LaRoche, zeigen, dass man vielleicht gar nicht sehr weit. Diazepam und benzodiazepine konventionellen als anxiolytika, hypnotika, antikonvulsiva und entspannungsmittel haben nebenwirkungen, die eine retrograde amnesie, eine beeinträchtigung der motorischen koordination und eine potenzierung der wirkung von alkohol. Außerdem sind die vielen aktionen der benzodiazepine, dass es sich um die regulierung der wachsamkeit, angst -, spannungs -, muskel-aktivität, behandeln, funktionen, gedächtnisstörungen, üben sich über die GABA (gamma-aminobuttersäure), die kanäle sind chlor. Benzodiazepine führen zu einer veränderung der form des empfängers GABA (modulation allosterischen), das erleichtert die bewegung der ionen chlor in den neuronen. Man weiß, dass benzodiazepine üben ihre aktien über den (unter -) arten alpha-1, 2, 3 und 5 des empfängers GABA. Diese rezeptoren haben eines gemeinsam: sie haben eine histidin-position beibehalten, im rückstand 101 für die unter-alpha-typ-1. Umgekehrt werden in den unter-arten alpha 4 und alpha-6 empfänger GABA besitzen diese position eine arginin und sind unempfindlich gegen benzodiazepine. Die schweizer forscher haben mit der technik der homologen rekombination, mäuse mit einer mutation bestimmten genen, die für die untereinheit alpha-1 empfänger (GABA). Dieser typ stellt allein 60% der GABA-rezeptoren im gehirn. Durch die einführung einer mutation zur ersetzung histidin durch eine arginin in der untereinheit alpha-1, die forscher machten diese GABA immun gegen die wirkung der benzodiazepine. Der neurotransmitter-inhibitor kann sich jedoch immer binden diese mutierten rezeptoren, die behalten ihre physiologische funktion. Die angstlösende wirkung getrennt werden kann die sedierende effekte Diese mutierten mäusen, deren alpha-1-rezeptor GABA wurden daher unempfindlich gemacht, die benzodiazepine, zeigten sich gegen beruhigenden wirkung, amnestische und teilweise antikonvulsiva diazepam. Umgekehrt, diese nagetiere waren anfällig für die angstlösende wirkung und myorelaxante diazepam, sondern auch seine auswirkungen auf die motorische koordination und bei einnahme von alkohol. Die forscher führen diese effekte zu anderen arten von rezeptoren (GABA): die alpha-2-und 5 des limbischen systems, die alpha-3-neuronen monoaminergiques, und die alpha-2-und 5 der motorneuronen. Es zeigt sich also, dass die anxiolytische effekte der benzodiazepine sind separate ihre beruhigende wirkung, die sich, abhängig von GABA-subtypen alpha-2, 3 oder 5. Der nachweis, dass die verhaltensreaktionen infolge von benzodiazepinen abhängig von unter-verschiedene arten des empfängers GABA, und machen somit der neuronalen schaltkreise, die unterschiedliche, ist eine premiere. Sie können überlegen, neue ansätze neuropharmacologiques basieren auf dem design von molekülen, die punkte, die auswirkungen sehr gezielt. „So kann man erwarten, dass der agonisten bezug auf die GABA-alpha-2 -, 3-alpha-und alpha-5, aber nicht auf den empfänger alpha-1 sind, anxiolytika, die keine beruhigenden wirkung und ohne gedächtnis“, schreiben die forscher. Kein zweifel, dass die maus inaktiviert, um die GABA alpha2, alpha-3-und alpha-5 sollen rasch folgen. Diese mäuse, die GABA-rezeptoren, alpha-1 wurden unempfindlich gemacht, die benzodiazepine sind ein sehr nützliches modell, um festzustellen, ob die entwicklung von phänomenen, die von toleranz und abhängigkeit ist eine bestimmte unter-art. Endlich, da die hemmende wirkung von GABA erhöht durch benzodiazepine, diese tiere sollten auch dabei helfen, besser zu verstehen, die physiologische rolle des empfängers alpha-1. Quelle : Nature, 21. oktober 1999, Vol. 401, 796-800.

Schreibe einen Kommentar