long-QT-Syndrom und ertrinken : der nachweis der molekularbiologie

long-QT-Syndrom und ertrinken : der nachweis der molekularbiologie

Das long-QT-syndrom, herz-rhythmus-storungen genetisch bedingt ist, konnte die ursache fur viele ertrinken ableitbar, zeigt eine studie von us-wissenschaftlern veroffentlicht in der aktuellen ausgabe des New England Journal of Medicine. Dr. Michael Ackermann und seine kollegen von der Mayo Clinic in Rochester (Minnesota) zu diesem schluss kamen nach analyse der DNA des herzmuskelgewebes eine frau, 19 jahre, sportlich und gesund war, ertrank ein erfrischendes bad in knapp 1,50 m tiefe. Die molekulare analyse hat gezeigt, dass die mutter und eine schwester ertrunken waren erben des long-QT-syndrom. Die schwester des opfers, die heute als beta-blocker. “Unsere studie zeigt zum ersten mal, dass eine ertrinken ungeklarter ursache kann durch einen genetischen fehler, die einfluss auf die herzfrequenz. Sie zeigt, dass die molekulare diagnostik kann eine wichtige rolle in der ermittlung und behandlung von personen mit einem risiko fur dieses syndrom. Es geht vor allem darum, menschen, die verlieren kenntnisse, die unter den geltungsbereich einer emotion oder intensive korperliche, von personen, die sicherheiten, die dieses syndrom haben, personen mit einer geschichte der familiaren krisen epilepsien“, sagt Dr. Ackerman, kardiologen, kinderarzt an der Mayo Clinic und leitender autor der studie. In den Vereinigten Staaten, mehr als 4.000 kinder und junge erwachsene sterben durch ertrinken jedes jahr. In diesen beiden altersgruppen, ertrinken an zweiter stelle in der liste der todlichen unfalle, die unmittelbar nach verkehrsunfallen. Man schatzt, uber den Atlantik auf uber 400 die zahl der todesfalle durch ertrinken unbekannter ursache bei kindern und jungen erwachsenen. Quelle: New England Journal of Medicine, Vol 341, N°15, 6. oktober 1999.

Schreibe einen Kommentar