kinder von hiv-positiven muttern haufig ausgesetzt, die mit HIV uber die darmschleimhaut

kinder von hiv-positiven muttern haufig ausgesetzt, die mit HIV uber die darmschleimhaut

Kinder von muttern, die mit HIV infiziert-1 haben haufig viren-in fluid aspiration von magensaft und oropharyngeale, zeigt eine franzosische studie, veroffentlicht in der ausgabe vom november der zeitschrift AIDS. Sie zeigt, dass die exposition des fotus oral ist eines der mittel, die verunreinigungen per partum, was im ubrigen auch gut dokumentiert im falle der ubertragung nach der geburt uber die stillzeit. „Auch wenn dieser ausstellung verdauung fuhrt nicht immer zu einer infektion des neugeborenen, unsere studie unterstreicht die bedeutung der verwaltung einer antiretroviralen prophylaxe vor und vor allem nach der geburt“, sagt caducee.net Dr. Laurent Mandelbrot, gynakologe und geburtshelfer im CHU Cochin-Port Royal (Paris). Diese ergebnisse bestatigen die hypothese, dass der fotus ist mit dem virus ausgesetzt, nachdem schluck fruchtwasser oder wahrend der geburt selbst bei einer ausstellung im mutterlichen blut beim ubergang in den geburtskanal, unabhangig von der art der ausstellung (kanal bass-oder kaiserschnitt). Diese studie wurde auf 101 paare mutter-kind-bei denen das virus gesucht wurde durch amplifikation (RT-PCR) in die flussigkeit absaugen oropharyngeale und magen-und neugeborenen. Insgesamt ist der virus wurde bei 28% der kinder. „Wir haben beobachtet, die prasenz der viralen RNA in etwa einem drittel der bestrebungen durchgefuhrt, bei kindern von muttern mit HIV infiziert zu sich nahmen, eine prophylaktische behandlung von AZT“, sagt Dr. Mandelbrot. Die viruslast im plasma kindergarten war deutlich hoher als bei saug-positiv HIV (4,09 vs 3,0 log kopien/ml). Fur geburten pro kanal bass, der viralen RNA wurde haufig festgestellt, in der saugleitung bei épisiotomie oder verletzungen périnéales, dass, wenn die region dammbereich war intakt (35% vs. 9%). Au?erdem ein signifikanter zusammenhang gefunden wurde zwischen einer bakteriellen besiedlung der absaugung und die prasenz der viralen RNA. Nachweis von HIV in dieser flussigkeit wurde auch haufiger im eintreten fur sexuell ubertragbare krankheiten wahrend der schwangerschaft. Dieses ergebnis, naher an der tatsache, dass die infektionen cervico-und vaginal-in verbindung mit einer vermehrten ausscheidung des virus in den genitaltrakt, zeigt die bedeutung der erkennung und behandlung einer infektion der genitalien. Schlie?lich stellt sich die frage, ob es sinnvoll ist, uben eine aspiration von magensaft in die routine bei kindern von muttern mit hiv / aids. „Gut, diese praxis stellt einen potenziellen nutzen bei kindern, die mutter HIV-denn sie tun konnen, verringern sie die menge der viruspartikel im magen-darm-trakt, muss man besonders darauf zu achten, dass dieses streben sei, atraumatische, um nicht zu schaffen haustur“, sagt Dr. Mandelbrot. AIDS, 1999, Vol.13, N°15, 2143-49.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.