– Kapsel-Technologie in der intensivstation des Krankenhauses Europaischen Marseille

Mit 15 betten, dieses neue intensivstation hat ein system eingerichtet, alarm-spezifische, um zur behebung der probleme mit der wahrnehmung in den letzten indem sie sich auf die komplementaritat von Connexall, Drager und Kapsel.

 - Kapsel-Technologie in der intensivstation des Krankenhauses Europaischen Marseille

Connexall erlaubt, aus der alarmmeldungen empfangen, alerts, die dem pflegepersonal auf verschiedenen medien und kommunikation, uberwachung und je nach kritikalitat. Drager, hersteller biomedizinischen gerate, autonom-fur die ubertragung von alarmmeldungen seine gerate Connexall. Aber wie behandeln die heterogenitat der biomedizinischen gerate und ubertragen die alarme der anderen gerate in der intensivstation? Es ist dort, dass das know-how Kapsel-Technologie erfolgt. Die warnsignale gerate hamofiltration, triebe-spritze sowie ventilatoren werden gesammelt, gefiltert und ubermittelt durch die Kapsel in der informations-system Connexall, die zahlt dann an das pflegepersonal. Diese einzigartige zusammenarbeit, ermoglicht die bereitstellung zum ersten mal in Europa ein intelligentes system zur verwaltung der alarme geeignet, die problematik der pflege der intensivstationen. Richard von Troyer, CIO der Europaische Krankenhaus : ‘entstand aus der fusion der beiden institute, gesundheit, die neue Europaische Krankenhaus ist ein modernes, leistungsfahiges und optimiert. Mit hilfe von Kapsel-Technologie konnten wir die herstellung der verbindung und die ubertragung der alarme werden, die von der gesamtheit der biomedizinischen gerate auf Connexall. So konnten wir nicht einhalten und die wahl der technologie, unterstutzt von Dr.

 - Kapsel-Technologie in der intensivstation des Krankenhauses Europaischen Marseille

Signouret“ ». Dr. Signouret, arzt der intensivstation, stellt fest, dass « Der intensivstation konfrontiert ist, zu viele einschrankungen, die spitalhygiene und zwingt uns, zu hoher wachsamkeit, die zimmer mussen abgeschlossen werden standig. uber die gerauschentwicklung durch die betreuer und die alarme ist die gro?te argernis fur die patienten wahrend ihres aufenthaltes in der reanimation. Wir brauchten ein system einzurichten, das outsourcing-alarme, um diese zu erfullen unterschiedliche anforderungen. Die alarme werden nicht mehr nur angezeigt, an einem festen ort und extrem klang, aber veranla?t, sich direkt an die krankenschwester verantwortlich fur die patienten. Dies wurde moglich durch die zusammenarbeit von Drager, Connexall und Kapsel-Technologie.» Alicia Martin, kaufmannische Leiterin Kapsel Frankreich – Sud-Europa : « Kapsel freut sich uber diese partnerschaft. Kein zweifel, dass der erfolg dieses projekts ermoglicht in zukunft positiv reagiert auf die wachsenden anforderungen viele andere einrichtungen. »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.