Die inzidenz und mortalität des kolorektalen karzinoms weiterhin alarmierend in Europa !

Die inzidenz und mortalität des kolorektalen karzinoms weiterhin alarmierend in Europa !

LONDON, March 5, 2012 /PRNewswire/ — Die europäischen Monats der sensibilisierung darmkrebs (MESCC) fordert alle Europäer auf, diesem trend entgegenzuwirken Die weltweite belastung darmkrebs weiter erhöhen, vor allem wegen der alterung und des wachstums der weltbevölkerung, hinzu kommen eine akzeptanz von verhaltensweisen, die die ursache von krebs, insbesondere das rauchen, in den entwicklungsländern, für die wirtschaftliche entwicklung. Darmkrebs (GFS) ist selten in den entwicklungsländern, aber es handelt sich um die zweite von malignen erkrankungen die häufigste in den wohlhabenden gesellschaften. Jedes jahr werden in Europa, den darmkrebs diagnostiziert wird mehr als 450 000 menschen, und rund 230 000 todesfälle im zusammenhang mit dieser krankheit erfasst werden. Die inzidenz steigt schnell in regionen, die historisch mit geringem risiko, insbesondere in Spanien, und in mehreren ländern Europas. Höhepunkt war die steuersätze ermittelt, die bei den männern in der tschechischen Republik bereits überschritten die inzidenz in den Usa beobachten, wo diese sätze sind entweder auf dem rückzug, oder sich stabilisieren. Man schätzt, dass sich diese entwicklungen stark ungünstigen spiegeln eine kombination von faktoren, insbesondere die veränderungen der ernährungsgewohnheiten, übergewicht und eine erhöhte prävalenz des rauchens. Während die sterblichkeit von darmkrebs sanken in einigen westlichen ländern, vor allem durch die verbesserung der behandlung und der zunahme der sensibilisierung und der früherkennung, sie weiterhin zu erhöhen, in vielen ländern, in denen ressourcen und infrastruktur des gesundheitswesens beschränkt, insbesondere in Europa, zentral-und osteuropa. Diese zahlen sind alarmierend, da die GFS ist eine krankheit, die leicht vermeidbar, mit einer diagnose, wurde nach und nach verbessert, und heilbar, die in über 90 % der fall, wenn es früh genug diagnostiziert. Deshalb ist es zwingend notwendig, ein bewusstsein für die früherkennung und behandlung der GFS, insbesondere in ländern, in denen die zinsen weiter steigen. Seit 2008 von EuropaColon, MESCC hilft, dieses ziel zu erreichen. In den monaten märz, 21 gruppen arbeiten und die damit verbundenen EuropaColon in ganz Europa, darunter Spanien, die tschechische Republik und Polen, bieten viele öffentliche aktivitäten zur schärfung des profils der prävention und der behandlung der GFS in den medien, in der öffentlichkeit und auf politischer ebene. “ Es ist erschreckend zu sehen, die zinsen inzidenz und mortalität der KALKULATION erhöhen, eine sehr hohe geschwindigkeit, die in vielen europäischen ländern, so dass sie sinken in anderen, bedingt durch die unterschiede im bereich der früherkennung und behandlung in Europa tragisch „, sagte Jola Gore-Booth, gründer und CEO von EuropaColon. “ Die aktivitäten, die während der MESCC von unseren lokalen organisationen helfen, informieren, mehr menschen in ganz Europa auf die verhütung, erkennung und der zugriff auf die bestmögliche behandlung und pflege. Wir appellieren an die politiker, die ärzte, die industrie und die medien unterstützen diese initiativen, um leben zu retten und im kampf gegen diese potenziell tödliche erkrankung. “ über EuropaColon : Gegründet von Jola Gore-Booth, 2004, EuropaColon ist die erste organisation, regenschirm europäischen widmet sich der darmkrebs. Sein ziel ist es, kräfte zu bündeln patienten, die von den leistungserbringern, die angehörigen der gesundheitsberufe, die politiker, die medien und die öffentlichkeit im kampf gegen diese krankheit. EuropaColon ist zurzeit in 21 ländern in Europa und wurde bekannt als die stimme der patienten mit darmkrebs im EU-Parlament in Brüssel, Belgien. Für konstante updates auf die aktivitäten der gruppen arbeiten und die damit verbundenen EC, besuchen sie bitte die website : http://www.europacolon.com Adresse : EuropaColon (verwaltungssitz) : 94 Wilton Road, Salisbury, SP27JJ, Vereinigtes Königreich Referenzen : In A et al., Global Cancer Statistics (Statistiken weltweiten krebs), CA CANCER J CLIN 2011 ; 61 : 69-90, http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.3322/caac.20107/full Ferlay J, et al., Estimates of worldwide burden of cancer in 2008 (Schätzung der krebsfälle weltweit (2008) : GLOBOCAN Int J Cancer, 2008, http://globocan.iarc.fr/factsheet.asp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.