Die ICSI verwendet werden konnte, um die herstellung der affen transgenen

Die ICSI verwendet werden konnte, um die herstellung der affen transgenen

Amerikanische forscher berichten in der ausgabe der zeitschrift Molecular Human Reproduction vom januar 2000, durchgefuhrt haben einen ersten schritt in richtung der produktion von makaken transgenen. Diese affen genetisch manipuliert werden konnten als modell fur die untersuchung bestimmter krankheiten beim menschen. Das team von Gerald Schatten der Oregon Regional Primate Research Center (Portland) verkundet werden es gelungen, ein fremd-DNA in eizelle makaken uber eine intrazytoplasmatische injektion der spermien (ICSI). Die fremd-DNA verwendet wurde ein plasmid kodiert fur die grun fluoreszierendes protein der medusa (jellyfish green fluorescent protein, GFP), ein feuerwerk technik, die haufig verwendet werden, im labor, um zu verfolgen, der phanomene in den zellen. Dieses plasmid, gekennzeichnet ist, rhodamin, bindet sich stark an der au?eren oberflache der spermien. Dann beobachtet man den verlust des signals rhodamin unter den gleichen bedingungen, die bei einer in-vitro-fertilisation, dieses signal kann gefolgt werden auf der spur bei der ICSI in form eines markers glanzend sichtbar auf der samenzelle injiziert innerhalb des zytoplasma der eizelle. Die forscher zeigen, erkannt zu haben, die die expression des transgens in den produzierten embryonen, die durch ICSI bereits in der phase 4-zellen-bis zum stadium der blastozyste. Nach zwei tagen, die halfte der embryonen hatten eine schone grune farbe. Insgesamt sieben embryonen hergestellt wurden, und wieder in die gebarmutter weibliche makaken. Drei geburten gefuhrt haben, dieses ubertragung von fremd-DNA, die durch ICSI : ein paar zwillinge normal, unterschiedlichen geschlechts und geboren 35 tage vor termin und ein mannchen geboren langfristig und gesund. Gut, dass die integration des transgens wurde noch nicht erkannt bei diesen affen, diese ergebnisse zeigen jedoch, da? der spermien von nichtmenschlichen primaten trager-DNA-ausland, behalten jedoch ihr potenzial dungemittel bei einer ICSI. Dadurch ist es moglich, zu prufen, die diese technik verwenden, hilfe bei der fortpflanzung zum erstellen von affen transgenen ausdruck der mutierten gene. Die forscher betonen jedoch, dass die gleichen ergebnisse zeigen, dass die ICSI birgt die gefahr, theoretische, vermitteln auslandische elemente, wie eine DNA-erreger zum beispiel. Quelle : Molecular Human Reproduction, januar 2000, Vol.6, N°1, 26-33, http://intl-molehr.oupjournals.org/content/vol6/issue1/cover.shtml

Schreibe einen Kommentar