Diabetes : Die pravalenz steigt standig, seit 2006, nach dem PRÄPARAT

Basierend auf den zahlen der krankenversicherung, Institut fur gesundheitsuberwachung (INVS) konnte in der letzten nummer des BEH eine erhohung der pravalenz des diabetes mellitus 2.5% pro jahr, wobei der starken territorialen disparitaten.

Diabetes : Die pravalenz steigt standig, seit 2006, nach dem PRÄPARAT

Er bestatigt zudem den statistischen zusammenhang zwischen diabetes und sozio-okonomischen ebene. Die pravalenz des diabetes ist stetig in Frankreich seit den ersten messungen im jahr 1998 und dieser befund korreliert ist nicht nur auf die alterung der bevolkerung und die techniken fur das screening, die zu verbessern, sondern auch eine hohere lebenserwartung von diabetikern. ubergewicht, adipositas, geringe korperliche aktivitat sind auch in der progression des diabetes. So aktualisieren sie die trends, statistiken, das PRÄPARAT basiert auf die anonymisierten daten des nationalen informationssystems inter-systeme der Krankenversicherung (Sniiram), die insgesamt umfasst die erstattung der medizin stadt mit zugehorigen daten socia demografischen sowie auf die daten des PMSI nutzt die daten aus dem krankenhaussektor. Der sozio-okonomischer variablen aus der volkszahlung und der steuereinnahmen, die bereits in der Sniiram, und erganzt mit daten zu den kantonen ermoglichen die berechnung eines index von sozialer benachteiligung fur die 36 000 gemeinden in Frankreich wird gekreuzt mit der pravalenz des diabetes auf der analytischen ebene. Die ergebnisse sind in der weniger beunruhigend. Die pravalenz des diabetes vertrag pharmakologisch nicht gehabt, steigt in Deutschland seit 2006 um 4.6% und etwa 3 millionen menschen.

Diabetes : Die pravalenz steigt standig, seit 2006, nach dem PRÄPARAT

Dieser kontinuierliche anstieg erfolgt jedoch langsamer, die durchschnittliche jahrliche wachstumsrate stieg von 4.7% fur den zeitraum 2006-2009 2.8% fur den zeitraum 2010-2012. (Quelle : BEH N° 30-31 , InVS) Die jungsten daten bestatigen auch die trends der letzten jahre : die pravalenz des diabetes ist stark altersabhangig mit einem maximum festgestellt, im alter 75-79 jahre (19.4% der manner und 14% der frauen) Die armsten am starksten betroffen sind Die am starksten benachteiligten regionen wirtschaftlich sind auch mehr betroffen sind als andere Pravalenz des diabetes vertrag pharmakologisch standardisiert auf die bevolkerung frankreichs 2012 abteilung 2012, Frankreich (Quelle : BEH N° 30-31 , InVS) Auf regionaler ebene ist in der region Nord-pas-de-Calais (5,50%), Picardie (5,46%), l‘ Alsace (5,22%) und der region Champagne-Ardenne (5,09%) liegt die pravalenz der hochste, und umgekehrt konnen sie in der Bretagne (2,94%), die Lander der Loire (3,71%), in der Basse-Normandie (3,83%) und in der Midi-Pyrénées (3,92%) ,am niedrigsten. Auf der ebene der abteilungen ist es in den DOM, dass die pravalenz ist die starkste : Sitzung (9,80%), Guadeloupe (8,30%), Martinique (9,24%) und franzosisch-Guayana (7,12%). In der metropole, im département Seine-Saint-Denis (6,94%), Val-d ‚ Oise (5,75%), Nord (5,64%) und der Aisne (5,63%) an der spitze dieses traurige erfolge. Fur weitere informationen : Mandereau-Bruno L, Denis P, Fagot-Campagna Hat, Grube-Edorh S. Pravalenz des diabetes vertrag pharmakologisch und territorialen disparitaten in Deutschland im jahr 2012. Bull Epidémiol Hebd. 2014;(30-31):493-9. http://www.invs.sante.fr/beh/2014/30-31/2014_30-31_1.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.